Samstag, 26.05.2018 06:27 Uhr

8x15 SRF Virus im Kammgarn Schaffhausen

Verantwortlicher Autor: Markus Steffen / Bimar Schaffhausen, 20.12.2017, 21:26 Uhr
Presse-Ressort von: Markus / Bimar Steffen Bericht 5359x gelesen
Alois
Alois  Bild: Markus Steffen / Bimar

Schaffhausen [ENA] Am vergangenen Samstag fand, das vom SRF Virus organisierte, 8x15 im Kammgarn in Schaffhausen statt. Das Konzept dieser Veranstaltung ist so simpel wie genial, 8 Bands haben jeweils 15 min. Zeit ihr können zu zeigen. Der Sinn besteht darin neuen Bands ein kleines Trittbrett zu geben.

Dieses Mal waren die Bands Alois, Jessiquoi, Rootwords, Make Plain, The Hydden, Tawara, Carvel´, Crimer auf der Bühne. Diese haben jeweils 15 min. Zeit, bis der Vorhang sich für den Umbau 10 min. schliesst und die nächste Band an der Reihe ist. Das musikalische Spektrum war extrem Breit gefächert, was der Stimmung an der Veranstaltung absolut nicht schadete. Die Stimmung war von der ersten Minute an auf einem sehr hohen Niveau und es blieb auch während der gesamten Veranstaltung so.

Die Band „Alois“ aus Luzern durfte als erstes ihr können unter Beweis stellen. Dieses Quartett, welches sich im Bereich (Day)-Dream-Indie-Pop bewegt, war mit seinem Debüt „Mints“ am Start. Als nächste Künstlerin trat „Jessiquoi“ auf. Bei ihr bewegt sich zwischen Techno, Dancehall, Worldmusic und Rap und ist eine sehr spannende Mischung. Mit ihrem bunten Outfit und dem Leiterwagen konnte sie das Publikum von Anfang an ihn den Bann ziehen.

Der Frontmann von „Rootwords“ ist in den USA geboren und aufgewachsen in der Schweiz. Die Lieder sind gesellschaftskritische Texte, welche klar gegen Rassismus sind und vereinen verschiedene Stilrichtungen wie Rap, R´n´B, Rock und Reggae. „Make Plain“ stammen aus dem Kanton Tessin und besteht aus zwei Mitgliedern. Ihr Sortiment besteht aus Folk-Pop, welchen sie auf fünf Instrumenten zum Besten geben.

Nach einer kurzen Panne mit dem Vorhang, welcher jeweils die Bühne für die 15 Minuten freigibt, der sich nicht öffnen lies war „The Hydden“ an der Reihe. Diese Band ist eine Schweizer Antwort auf Royal Blood. Leider waren diese 15 min. viel zu schnell vorbei und sie mussten die Bühne für „Tawara“ räumen. Sie sind fast mit ihrem Indie-Pop ein bisschen das Gegenteil zu ihrer Vorband und etwas ruhiger.

Nach der 10-min-Umbaupause durfte das Quartett von Carvel´ noch ihre Lieder präsentieren. Diese waren von der Stilrichtung her ein sanfterer Übergang, da sie ebenfalls Indie-Pop spielten. Den Abschluss des Abends machte „Crimer“ mit seiner One-Man-Show. Er konnte das Publikum durch seine Tanzeinlagen und den Liedern mitreisen. Crimer war das Best Talent bei SRF 3 im Mai dieses Jahres.

Es war ein gelungener Abend im Kammkarn in Schaffhausen, mit vielen guten Bands, welche sicher noch eine gute Karriere haben werden.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.